Frederic Dalmasie, Vorstandschef von Agri Resources. Bilder und Copyright: Agri Resources.

Frederic Dalmasie, Vorstandschef von Agri Resources. Bilder und Copyright: Agri Resources.

03.03.2021 07:56 Uhr – Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Mit Hilfe einer neuen Anleihe will Agri Resources bis zu 50 Millionen Euro ins Unternehmen holen. Die Anleihe läuft über fünf Jahre. Verzinst ist das Papier jährlich mit 8,0 Prozent. Gezeichnet werden kann die Anleihe bis zum 10. März.

Im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Frederic Dalmasie, Vorstandschef von Agri Resources, wie er das frische Kapital nutzen will. Er spricht über die Chancen der Landwirtschaft in Afrika sowie über die Beziehungen zur Muttergesellschaft Monaco Resources Group. Deutlich macht Dalmasie, wieso sich die Förderung der Nachhaltigkeitsziele der UNO positiv auf die Arbeit von Agri Resources auswirkt. Auch zu den Zielen für die kommenden Jahren trifft Dalmasie eine klare Aussage.

www.4investors.de: Was macht Agri Resources?

Dalmasie: Unser Kerngeschäft umfasst den Anbau, die Beschaffung, die Verarbeitung und die Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten. Als internationales Agrarunternehmen mit besonderem Fokus auf den afrikanischen und europäischen Markt sowie dem Thema Nachhaltigkeit sind wir in elf Ländern mit rund 520 Mitarbeitern aktiv.

www.4investors.de: Wer sind ihre Kunden?

Dalmasie: Wir bedienen internationale Blue-Chip-Kunden in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie in Europa, Afrika und Asien – insbesondere mit unseren Spezialitäten wie Vanille. In einigen afrikanischen Ländern sind wir zudem mit den dort angebauten Grundnahrungsmitteln aktiv und bedienen die jeweils lokalen Märkte und benachbarte Länder.

www.4investors.de: Vanille, Reis, Sojabohnen, Maniok etc. gehören zu ihrem Portfolio. Was lohnt sich derzeit besonders beim Anbau?

Dalmasie: Zu unseren größten Stärken gehört die breite Diversifikation unseres Produktportfolios, die wesentlich zu unserem Erfolg beiträgt, da sie uns unabhängig von einzelnen Nachfragetrends macht. Und viel wichtiger als der Blick auf einzelne Produkte ist unsere Gesamtstrategie, die uns ermöglicht, seit Unternehmensgründung profitabel zu wachsen. Zum einen versorgen wir als ein Hauptlieferant von landwirtschaftlichen Produkten für die Lebensmittelversorgungskette in Afrika südlich der Sahara unsere regionalen Märkte und benachbarte Länder mit Grundnahrungsmitteln. Dadurch tragen wir zu einer sicheren Nahrungsmittelversorgung bei und profitieren dabei insbesondere vom stetig steigenden Bedarf. Zum anderen exportieren wir international Vanille-, Gewürz- und Nischenprodukte, die weltweit auf eine hohe Nachfrage stoßen.

www.4investors.de: Sie bearbeiten mehr als 80.000 Hektar Land. Wie viel davon ist ihr Eigentum?

Dalmasie: Die Eigentumsrechte betreffen 69.150 Hektar. Der Rest der Fläche ist für Zeiträume zwischen 35 und 50 Jahre gepachtet. Diese umfangreichen Assets bieten noch ausreichend Potenzial bei Umsatz und Ertrag, da wir aktuell erst einen Teil unserer Kapazitäten nutzen. Wir profitieren dabei besonders von der sich täglich vergrößernden bewirtschafteten Fläche und den damit verbundenen Skaleneffekten.

www.4investors.de: Vanille gilt allgemein als teuer. Sind die Margen dort auch entsprechend hoch?

Dalmasie: Unser Export-Geschäft bietet allgemein attraktive Margen. Es zeichnet sich vor allem durch einen anhaltenden Anstieg der internationalen Nachfrage nach organischen Produkten aus, wie wir sie zum Beispiel mit Vanille gemäß Ecocert-Zertifizierung in Madagaskar anbauen. Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal ist die Rückverfolgbarkeit. Deshalb planen wir, im Rahmen unserer engen Partnerschaft mit der Vereinigung „Inside Madagascar“ ein entsprechendes Rückverfolgbarkeitssystem für Vanille zu installieren, das die Attraktivität dieses Produkts nochmals erhöhen wird.

www.4investors.de: Wie unterstützen sie vor Ort die Nachhaltigkeitsziele der UNO?

Dalmasie: Wir haben dazu verschiedene Projekte und Initiativen aufgesetzt. Im Bereich Umwelt gehören dazu Anreizprogramme für die Einführung guter landwirtschaftlicher Praktiken durch lokale Landwirte, umweltverträgliches Management von Land und natürlichen Ressourcen durch den Erhalt des Restwaldes und die Einführung von Agroforstwirtschaft sowie die Implementierung von Umwelt- und Sozialmanagementsystemen zur Minderung von sozialen und ökologischen Risiken, insbesondere die Rückverfolgbarkeit von Vanille in Madagaskar.

Im Bereich Soziales beinhalten unsere Maßnahmen eine agronomische Ausbildung, die Sicherheit und Bildung von Bauerngemeinschaften, die Erhaltung von traditionellem Know-how, die Schaffung besserer Einkommensmöglichkeiten in der Landwirtschaft sowie die Förderung der Gleichberechtigung der Geschlechter und der weiblichen Führung.

Im Bereich verantwortungsvolle Unternehmensführung arbeiten wir mit wichtigen internationalen Geschäfts- und institutionellen Partnern wie der Weltbank und der International Finance Corporation (IFC) zusammen, um die höchsten Standards für verantwortungsvolle Unternehmensführung, Sicherheit und nachhaltige Beschaffung von Inhaltsstoffen zu gewährleisten.

www.4investors.de: Geht dies nicht zulasten des Ergebnisses?

Dalmasie: Wir erzielen erhebliche wirtschaftliche Vorteile, da wir durch die lokale Produktion deutlich niedrigere Logistikkosten haben. Die positiven Auswirkungen der sozialen Aspekte für unsere Mitarbeiter und die Bevölkerung führen zu erhöhter Effizienz und Leistungsbereitschaft. Daher ist unser Engagement auch wirtschaftlich ein Erfolg.

www.4investors.de: Was wollen sie mit dem frischen Geld aus der Anleihe machen?

Dalmasie: Um weiterhin die stetig steigende Nachfrage sowohl nach Grundnahrungsmitteln als auch nach Spezialitäten wie Vanille zu bedienen, wollen wir die Anleihemittel vor allem in die Weiterentwicklung unserer nachhaltigen Aktivitäten in Madagaskar, Ghana, Mauritius und Benin investieren. Diese Aktivitäten konzentrieren sich dabei im Wesentlichen auf drei Kategorien: die Weiterentwicklung der aktuellen nachhaltigen Landwirtschaft, neue Projekte für ein ökologisch nachhaltiges Management lebender natürlicher Ressourcen und der Landnutzung sowie neue Projekte für sozioökonomischen Fortschritt und Empowerment.

www.4investors.de: Planen sie die Expansion in weitere Länder?

Dalmasie: Eine Expansion in weitere Länder ist derzeit nicht geplant. Nachdem wir in den vergangenen Jahren dank der Mittel aus unserer ersten Anleihe erfolgreich substanzielle Assets geschaffen haben, konzentrieren wir uns nun darauf, das bestehende Potenzial unseres aktuellen Set-ups vollständig auszuschöpfen. Hier lassen sich zukünftig deutliche Skaleneffekte realisieren.

www.4investors.de: Warum ist Afrika für sie so interessant?

Dalmasie: Afrika zeichnet sich vor allem durch ein anhaltendes Wirtschafts- und erhebliches Bevölkerungswachstum aus. Zudem verfügen wir an unseren Standorten über hervorragende landwirtschaftliche Voraussetzungen sowie über eine gute Infrastruktur und günstige regulatorische Rahmenbedingungen, um langfristig erfolgreich und ökologisch nachhaltig wirtschaften zu können.

www.4investors.de: Wie läuft der Vertrieb ihrer Produkte?

Dalmasie: Unsere Feldfrüchte vertreiben wir hauptsächlich in lokalen oder benachbarten Märkte, während die Vanille-, Gewürz- und Nischenprodukte international an Hersteller und Importeure exportiert werden. Letztere sind unsere Hauptkunden, also Unternehmen, die unsere Produkte weiterverarbeiten oder direkt an die Endkunden vertreiben. Von Spanien und Bulgarien aus vermarkten wir unser frisches und verarbeitetes Obst und Gemüse an Einzelhändler und Lebensmittelhändler hauptsächlich innerhalb Europas (Deutschland, Spanien) und nach Asien.

www.4investors.de: Profitieren sie auch von den Agrar-Unterstützungen der EU?

Dalmasie: Nein, das ist nicht der Fall.

www.4investors.de: Wie sehr waren sie von der Pandemie betroffen?

Dalmasie: Die Pandemie hat vor allem Herausforderungen in der Logistik geschaffen. Diese Auswirkungen konnten wir jedoch sehr gut managen, indem wir dank der hohen Flexibilität unserer Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit gezielte Anpassungen vorgenommen haben. Dadurch konnten wir auch 2020 wieder ein erfolgreiches Geschäftsjahr verzeichnen.

www.4investors.de: Rund 14 Prozent des Umsatzes werden weder in Dollar noch in Euro generiert. Wie sieht es mit Währungsrisiken aus?

Dalmasie: Oder andersherum: 2020 haben wir 79 Prozent unseres Umsatzes in Euro und 7 Prozent in US-Dollar erzielt. Für die Umsätze in lokaler Währung haben wir ein natürliches Hedging, weil auch Kosten in den jeweiligen Ländern in lokaler Währung anfallen. Deshalb ist das Währungsrisiko klar begrenzt.

www.4investors.de: 2020 machten sie einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro, der Gewinn lag bei rund 0,3 Millionen Euro. Wohin geht die Reise in den kommenden Jahren?

Dalmasie: Da unser Gesellschafter in der Aufbauphase keine Dividenden verlangt, betrachten wir als Maßstab die Entwicklung des EBITDA, welches sich seit 2016 von 1,1 Millionen Euro auf 2,8 Millionen Euro in 2020 verbesserte.

Unser erklärtes Ziel ist es, diesen positiven Trend sowohl beim Umsatz als auch beim Ertrag in den nächsten Jahren zu beschleunigen. Im Hinblick auf die bereits getätigten Investitionen streben wir ein jährliches zweistelliges Umsatzwachstum und überproportional stark wachsende Erträge an.

www.4investors.de: Wie sehr profitieren sie von ihrer Mutter, der Monaco Resources Group?

Dalmasie: Es ist ein klarer Wettbewerbsvorteil, dass wir Zugang zum internationalen Netzwerk, der umfassenden Marktexpertise und den weitreichenden Erfahrungen der Monaco Resources Group im gesamten Rohstoffsektor haben. Ein gutes Beispiel sind unsere Aktivitäten in Benin, wo wir aktuell von den spezifischen Logistikdienstleistungen der Monaco Resources Group profitieren, die sich über ein Netzwerk von 23 Niederlassungen in 15 westafrikanischen Ländern erstrecken. Auch durch solche Synergie-Effekte konnten wir den Aufbau unserer landwirtschaftlichen Infrastrukturen innerhalb und außerhalb des afrikanischen Kontinents in den vergangenen Jahren konsequent vorantreiben.